Geschichte und Tradition

Zeitungsartikel aus der Volkszeitung im Jahre 1933

Mayrhofen

"Die holzmusi'!" Das grosse Fest "hundert Jahre Zillertal" in unserem Ort hat neuerlich die Erinnerung an einen seltsamen Erfinder geweckt: Tischlergehilfe August Knauer. Dieser Tischlergesell ware ein heller Kopf. Vor zwanzig Jahren etwa beendigte er die Anfertigung der von ihm erfundenen holzmusi'.

Acht Blasinstrumente - vom Flügelhorn bis zum Bombardon - verfertigte er aus gewöhnlichem Fichtenholz. Man hielt den Knauer für halbverrückt, als er im Jahre 1910 erzählte, dass er "feichtene" (fichtene) Musikinstrumente anfertigen wolle und dass diese holzmusi' wohllautender klinge als "blecherne".

Fast drei Jahre arbeitete der Tischler an seiner Erfindung und hatte dann ganz besondere Erfolge. Nicht nur in Tirol und Österreich, sondern auch im Ausland ertönten die knauerschen Fichtentrompeten. Die von dem Tischler angefertigten Blasinstrumente sind gänzlich aus Holz, bloss das Mundstück ist aus Messing.

Beim Festzug vor kurzem hörte man auch wieder, wie melodisch das Zusammenspiel dieser feichtenen Instrumente klingt. Fremde haben bereits die holzmusi' als Rarität ankaufen wollen. Sie erhielten aber die Originalinstrumente nicht. Wenn es einmal ein Zillertaler Heimatmuseum gibt und die holzmusi' nicht mehr spielbar ist, dann wird sie einen Ehrenplatz erhalten.

Durch den Tischlergesellen Knauer wurde wieder einmal bewiesen, dass die sogenannten "Verruckt'n" nicht dumm sind und oft mehr erreichen als die "Ganzscheit'n".